Gesund bleiben trotz Kälte, Wind und Regen – Meine Top 10 gegen Erkältung

Thymian-Ingwer-Tee mit einer Scheibe Zitrone

Ich mag den Herbst. Das Farbenspiel der bunten Blätter, das schummrige Licht der tiefstehenden Sonne, die frische Luft und sogar den Wind, der alles so schön durchpustet. Leider steigt jetzt auch wieder das Erkältungsrisiko. Alles hustet und schnaubt und die Ansteckungsgefahr ist groß.

Ich werde oft gefragt, wie ich gesund bleibe. Die Basis bildet eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und mindestens genauso viel Entspannung. Dazu gibt’s eine ganze Reihe natürlicher Heilmittel, die vorbeugen oder eine aufkommende Krankheit ausbremsen:

Hier meine Top 10 gegen Erkätungen

  1. Frische Luft und Bewegung (vorbeugen)

    Die Atemwege belüften und den Stoffwechsel ankurbeln. Also raus an die frische Luft! Lange Herbstspaziergänge tuen dem Körper gut, regen die Sinne an und machen gute Laune. Die Kleinen lieben es im Wald auf Erkundungsjagd zu gehen. Wenn es nieselt einfach wasserfeste Schuhe und Regenjacke drüber. Zuhause dann sofort Stoßlüften (möglichst mehrmals am Tag), um die trockene Heizungsluft und herumfliegende Mikroorganismen zu vertreiben. Ich fahre außerdem bei (fast) jedem Wetter mit dem Fahrrad zur Arbeit. Manchmal graut es mir, aber nach den ersten fünf Minuten genieße ich den Fahrtwind. Positiver Nebeneffekt: Ich verpeste die Umwelt nicht, stehe nie im Stau und muss mich nicht in volle Züge oder Busse quetschen.

  1. Wärme (vorbeugen)

    Es heißt ja nicht umsonst „ERKÄLTUNG“. Sobald ich auskühle wird mein Körper auch geschwächt. Es kostet nämlich verdammt viel Energie, den Körper warm zu halten. Deswegen helfe ich von außen nach. Sobald ich merke mein Körper kommt nicht hinterher und ich z. B. kalte Füße bekomme: Dicke Socken an, ein warmer Schal über die Schultern, Heißgetränk in die Hand und Wärmflasche ins Bett.

  1. Flüssigkeit (vorbeugen)

    Viel Trinken ist immer wichtig, aber besonders wenn es draußen kalt wird und die Heizungen angestellt werden. Die Heizungsluft trocknet nämlich die Schleimhäute aus. So verlieren sie ihre Abwehrfunktion und bilden eine gute Angriffsfläche für Keime. Ich trinke während der kalten Jahreszeit am liebsten heißes Wasser, gerne auch mit einem Schuss Zitrone. Das wärmt so schön von innen. Suppen und Tees sind natürlich auch super (siehe Punkt 7-9).

  1. Händewaschen (vorbeugen)

    Ja, so simpel das auch klingt. Händewaschen ist für viele Menschen nicht selbstverständlich. Aus diesem Grund verbreiten sich die Viren und Bakterien überhaupt so rasant. Die Keime lauern überall: Handy, Tastatur, Türklinken, Rolltreppen-Handläufen, … Deshalb möglichst nicht mit der Hand ins Gesicht gehen und besonders vor der Zubereitung von Speisen und vor dem Essen HÄNDE WASCHEN NICHT VERGESSEN.

  1. Zungenreiniger (vorbeugen)

    Klingt für manche erst Mal ekelig. Ist es aber nicht! Ganz im Gegenteil: Es ist sehr hygienisch und in Indien Gang und Gebe. Auf der Zunge sammeln sich viele Bakterien, die einen schleimigen Film bilden. Ich habe mir angewöhnt, diesen Film jeden Morgen nach den Zähneputzen gründlich abzutragen. Zungenreiniger bekommt ihr in jeder Drogerie.

  1. Schlaf (vorbeugen & bremsen/heilen)

    Gönnt es Euch. Die beste Ruhepause der Welt. Im Schlaf könnt ihr endlich abschalten und eure Energiespeicher wieder aufladen. Wenn ihr bereits krank seit: bleibt so viel wie möglich im Bett: Schlaf ist eine großartige Medizin und aus meiner Erfahrung übrigens auch das beste Mittel gegen Falten 😉

  1. Hühnersuppe (bremsen/heilen)

    Bereits im 12. Jahrhundert beschrieb der bedeutende jüdische Gelehrte Moses Maimonides Hühnersuppe als Medizin für Erkrankungen der Atemwege: Heute ist – zumindest im Reagenzglas – wissenschaftlich bewiesen, dass Hühnersuppe entzündungshemmend ist[1] und die Selbstreinigungsfunktion der Nasenschleimhaut positiv beeinflusst[2]. Außerdem ist sie energie- und nährstoffreich, umso mehr, wenn man sie mit Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel, Ingwer usw. verfeinert.

  1. Ingwer (bremsen/heilen)

    Ein Ingwer-Tee ist auch sehr wirkungsvoll. Der wärmt durch die leichte Schärfe nochmal zusätzlich. Außerdem wird der exotischen Knolle auch – wie der Hühnersuppe – eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Für den Tee einfach ein Walnuss-großes Stück geschälten Ingwer in dünne Scheiben schneiden, mit einem halben Liter heißem Wasser übergießen oder – für einen besonders kräftigen Sud – aufkochen und 10 Minuten ziehen bzw. köcheln lassen. Dazu passt Zitrone. Die kommt ganz zum Schluss dazu. Entweder ihr nehmt 2-3 Scheiben ungespritzte Biozitrone. Wenn euch das zu bitter ist, macht die Schale ab oder nehmt nur den Saft. Entscheidet selbst, wie sauer ihr es haben möchtet. Mir genügt immer ein Spritzer. Viele machen noch Honig dazu. Da nimmt man aber schnell ne ganze Menge Zucker zu sich. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase schmeckt es auch ohne, wirklich! Leider sind Ingwer und Zitrone nie regional. Die Zitrone kann man zumindest aus Europa beziehen. Der Ingwer hat leider meist eine weite Reise aus Asien, Australien oder Südamerika hinter sich.

  1. Thymian & Salbei (bremsen/heilen)

    Thymian eignet sich besonders gut bei Husten und Bronchial-Infekten. Getrocknet (ein Teelöffel) oder am besten frisch (3 – 4 Zweige) mit ca. 250 ml heißem Wasser übergießen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Tut wirklich gut, aber lecker ist was anderes. Salbei-Tee ist sehr wirksam bei schmerzenden Entzündungen im Hals-Rachenraum. Kann genauso wie der Thymian-Tee getrocknet oder frisch zubereitet werden und schmeckt mir persönlich überhaupt nicht. Aber das muss Medizin für mich auch nicht, wenn sie hilft. Meinen Kleinen bringe ich natürlich nicht dazu den bitteren Aufguss zu trinken: „Schmeckt NICHT!“ Der bekommt dann eher einen milden Kamillentee oder warmes Wasser mit einem Schuss Zitrone oder Orange, vielleicht ein kleines Stück Ingwer dazu. Probiert aus was euren Zwergen am besten schmeckt.

  1. Nasenspülung (bremsen/heilen)

    Wieder etwas, wovor sich viele Menschen ekeln, obwohl es hier ja in erster Linie um eine REINIGUNG geht. Wirkt bei mir wunder und hat mich schon einige Male, noch gerade so vor einer Erkältung geschützt. Am besten sofort damit starten, sobald ihr die kleinsten Symptome spürt (Kribbeln in der Nase, Kopf-, Gliederschmerzen, Schlapp, Halskratzen,…). Gerät und Salz gibt es ebenfalls in jeder Drogerie. Einfach der Gebrauchsanweisung folgen. Wenn ihr Fragen dazu habt – weil es nicht richtig funktioniert – gern hier stellen. Ihr könnt auch gewöhnliches Salz nehmen, aber Vorsicht! Es darf keinJod enthalten und muss genau dosiert werden. Wenn die Lösung zu hoch konzentriert ist, wird der Nasenschleimhaut Wasser entzogen und sie trocknet aus.

Mit was für natürlichen Hausmitteln gegen Erkältungen habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

[1] Rennard, SI et al.: “Chicken soup inhibits neutrophil chemotaxis in vitro”; Chest: 118(4):1150-7. (2000)

[2] Sackner, MA: „Effects of drinking hot water, cold water, and chicken soup on nasal mucus velocity and nasal airflow resistance”; Chest: 74(4):408-10. (1978)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.