Frische Tomatensuppe – Von der Sonne geküsst

Tomatensuppe und saure Sahne mit Basilikum in kleinen Schälchen angerichtet

Ich dachte immer leckere Tomaten gibt es nur in südlichen Gefilden. Aber das stimmt nicht! Auch mitten in Berlin wachsen und gedeien Tomaten in allen möglichen Größen, Farben und Formen. So zum Beispiel im „Stadtgarten“ meiner Mutter. Die riechen nicht nur wunderbar, sondern schmecken auch ausgezeichnet. Besonders die orangefarbene Sorte, weil sie so schön süß ist und nur weinig Säure hat. Die esse ich auch gerne einfach so ohne alles.

Wenn ihr Tomaten auch so sehr liebt wie ich, solltet ihr unbedingt – bevor die heimischen Freiland-Tomaten im Herbst langsam aus den Gemüseregalen verschwinden – diese Tomatensuppe probieren. Frisch, leicht, lecker und vollgepackt mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen.  Warum grüne Tomaten giftig sind, was alles Gutes in ihnen steckt und Tipps zur Zubereitung könnt ihrin meinem Tomaten-Artikel nachlesen.

Das braucht ihr für einen großen Topf Tomatensuppe (hat bei unserer dreiköpfigen Familie für 2 Tage gereicht):

  • 1 bis 1,5 Liter Wasser
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Stangen Sellerie
  • 3 Karotten
  • 2 kg Tomaten
  • 1 Esslöffel Salz
  • Pfeffer zum abschmecken
  • 1 Becher Saure Sahne (wenn’s vegan sein soll, einfach weglassen)
  • 1-2 Peperoni

Und so wird’s gemacht:

  1. Wasser in einem Wasserkocher zum Kochen bringen.
  2. Zwiebel schälen und kleinschneiden.
  3. Öl in einem großen (möglichst gusseisernen Topf) erhitzen und Zwiebeln darin auf kleiner Stufe glasig dünsten.
  4. Währenddessen Sellerie und Karotten waschen, grob zerkleinern und mit den Zwiebeln weiterdünsten bis die Karotten anfangen weich zu werden.
  5. Tomaten waschen, Strunk entfernen – denn Blätter, Stängel und Stielansätze enthalten das Gift Solanin (mehr dazu in meinem Tomaten-Artikel) – und zum Gemüse tun.
  6. Das heiße Wasser hinzufügen und alles zusammen auf höchster Stufe unter gelegentlichen umrühren zum Kochen bringen.
  7. Auf kleiner Stufe 20 Minuten köcheln lassen. Aufpassen, dass unten nichts anbrennt.
  8. Von der Herdplatte nehmen, Basilikum dazu und mit einem „Zauberstab“ pürieren.
  9. Mit saurer Sahne und – für die, die es scharf mögen – kleingeschnittenen Peperoni dekorieren.

Dazu passt Reis. Damit sättigt die Suppe auch wie eine richtige Hauptmahlzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.