Sonntagsbrötchen selber backen: Fast so simpel, wie zum Bäcker gehen.

Selbstgebackene Quarkbrötchen mit Butter

Der kleene Mann hat heute schon um 6 Uhr morgens im Halbschlaf plötzlich nach Frühstück und Tee gekräht. Dann ist er wieder selig eingeschlafen, aber ich war hellwach. Draußen war’s noch dunkel und dicke Regentropfen klopften gegen die Fensterscheiben. Zu solchen Unzeiten ist sogar noch unserer Bäcker geschlossen. Also selber backen! Dann duftet auch die Küche so gut und wird schön warm. Außerdem kann ich im Schlafanzug bleiben und muss nicht raus in dieses ungemütliche Graupelwetter.

Beim Teig könnt ihr auch selbst bestimmen, wie viel Salz hinein kommt. Ich habe vom Mal zu Mal einfach weniger verwendet. So haben wir uns kaum merklich an das „weniger Salz“ gewöhnt. Da Brot zu den Quellen gehört, durch die am meisten Salz aufgenommen wird, lohnt es sich auch deshalb wirklich selber zu backen (siehe Salzartikel).

Das Rezept für meine heißgeliebten Quarkbrötchen ist super schnell und einfach: Keine langen Wartezeiten und ohne exklusive Zutaten.

frisch gebackene quarkbroetchen

Das braucht ihr für 4 Personen

  • 250 g Quark
  • 25 g (ca. 4 EL) Rapsöl
  • ½ Teelöffel Salz
  • 1 Ei
  • 250 g Vollkorn-Weizen- oder Dinkelmehl (wenn ihr noch nicht an Vollkorn gewöhnt seid oder es euch einfach nicht schmeckt, könnt ihr auch zur Hälfte normales Mehl verwenden).
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Natron
  • Etwas Milch zum bestreichen

Und so wird’s gemacht

  1. Den Ofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen.
  2. Quark, Öl, Salz und das Ei in einer Schüssel verrühren bis eine einheitliche Masse entsteht.
  3. Mehl, Backpulver und Natron mit einem großen Holzlöffel in einer hohen Schüssel ordentlich vermengen.
  4. Die Quarkmasse zur Mehlmischung geben und etwas verrühren. Dann mit den Händen gut durchkneten. Ist die Masse zu feucht: Einfach etwas Mehl hinzufügen. Ist sie zu tocken: Einen Schluck Wasser untermengen.
  5. Nun eine lange Rolle formen und mit einem großen Messer in ca. 14 Teile schneiden. Die Teilstücke in der Hand zu ovalen Brötchen formen.
  6. Auf ein Backblech mit Backpapier setzen und mit einem scharfen Messer längs einritzen.
  7. Mit Milch bestreichen und eventuell mit Mohn und/ oder Sesam bestreuen.
  8. Das Blech auf die mittlere Schiene des Ofens schieben und in ca. 25 Minuten goldbraun backen.
  9. Das Blech herausnehmen, 10 Minuten auf einem Backrost abkühlen lassen und noch warm mit ein bisschen Butter genießen.

Im Kühlschrank hatte ich noch Birne, Apfel und Weintrauben. Die Habe ich geschnitten und dazu serviert. Toll passt auch Banane, Mango usw. Mit diesen Exoten gehe ich allerdings sparsamer um. Weil sie erstens extrem süß sind und außerdem nie regional. Das schadet der Umwelt und ich frage mich auch, ob diese Früchte für uns –  die wir in einem ganz anderen Klima leben  – wirklich gut sind. Zudem bietet der heimische Markt z.B. mit endlos vielen Apfel- und Birnensorten sooo viele tolle Alternativen. Vielleicht habt ihr ja auch noch eingemachte Vorräte von Sommerfrüchten. Die passen hier auch prima.

2 thoughts on “Sonntagsbrötchen selber backen: Fast so simpel, wie zum Bäcker gehen.

  1. Eberhard

    Immer wenn ich Deine Rezepte lese, läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich denke,das mußt Du haben – sofort.Tolle Anregungen und so einfach,da frage ich mich immer: warum kommst Du nicht selber darauf?

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.