Rosmarin-Shortbread: Herbstblues Adé

Vier Kekse Gestapelt mit Rosmarin- und Blumen-Deko

Ja, ja draußen wird es kalt und grau und schon ist sie da: Diese Lust auf Süßes. Am liebsten würde ich mich jetzt wie ein Bär vollfressen, einrollen und den ganzen Winter in einer gemütlichen Höhle schlafen. Aber das ist dem hetzigen Großstadt-Leben egal. Es rast einfach weiter.

Deswegen schaffe ich mir jetzt selbst kleine Oasen. Das funktioniert so: Auf eine Einladung (schweren Herzens) verzichten und es sich zuhause gemütlich machen. Mit dem Kleinen und der Oma zusammen Kekse backen und früh ins Bett gehen, Energie tanken. Klingt langweilig? Tut aber soooo gut.

Und was haben wir gebacken? Short-Bread mit Rosmarin. Ist uns in dieser Kombi, das erste Mal im Glebe Garden in Irland begegnet. Einfach Toll! Ich hab natürlich etwas rumprobiert, den Zuckergehalt runter-geschraubt und Vollkornmehl verwendet.

Doch macht euch bloß nichts vor. Die Dinger enthalten trotzdem jede Menge Butter und sind keineswegs Light-Produkte. Aber Kekse ohne Kalorien funktionieren auch nicht. Kekse mit Mehrwert aus vollwertigen Zutaten hingegen schon 😊. Et Voilà:

Das braucht ihr für ein Blech

  • 200 Gramm Vollkornmehl (Weizen oder Dinkel)
  • 100 Gramm Reis- oder Hafermehl (ersteres gibt es im Bioladen. Hafermehl habe ich bisher nur in Irland/ England gefunden)
  • 60 Gramm Vollrohrzucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 200 Gramm Butter
  • ca. 2 Teelöffel Rosmarin

Und so wird’s gemacht

  1. Ofen auf 160° C Ober unter Hitze vorheizen.
  2. Mehl, Zucker und Salz vermengen und zum Schluss Butter einkneten.
  3. Keine Panik! Zu beginn denkt man: Das ist ja viel zu trocken! Wie soll denn daraus ein Teig werden. Einfach geduldig weiterkneten bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  4. Kekse formen und auf ein mit Backpapier bestücktes Backblech legen.
  5. Mit Rosmarin bestreun und vorsichtig festdrücken (wer mag kann die Kräuter auch direkt in den Teig kneten).
  6. Nach 25 Minuten das Blech aus dem Ofen holen. Die Kekse sind jetzt noch ganz zerbrechlich. Das muss so sein! Sie ziehen bei Raumtemperatur nach und härten aus. Also unbedingt mindestens 20 Minuten gründlich auskühlen lassen.

Wie das duftet ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.