Das bin ich…

Sonja Schäche auf einem Wochenmarkt

… Ernährungswissenschaftlerin, Onlineredakteurin, Jungs-Mama und Berlinerin (für mehr Infos hier mein Lebenslauf).

Ihr fragt euch bestimmt: Wozu noch so einen Health-Food-Blog? Es ist doch längst alles bekannt! Wir wissen, was gesund und ungesund ist, was dick oder dünn macht.

Trotzdem gelingt es den Wenigsten langfristig einen gesunden Lebensstil umzusetzen.  Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist. Was mir geholfen hat, sind ganz bestimmte Einblicke und die möchte ich auf meinem Blog teilen in Form von sorgfältig recherchierten Artikeln, alltagstauglichen Tipps, Experten-Interviews und simplen Rezepten.

Wozu gesund?

Ich versuche gesund zu leben. Dank meines Studiums und Dank meiner kleinen Familie, die mich immer wieder daran erinnert, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist. Das war nicht immer so.

Als ich mit 18 zuhause auszog war mir Gesundheit egal. Mit Anfang 20 ging ich nach London, wo ich Publizieren und Medienwissenschaften studierte. Hier stand eher das Feiern im Vordergrund. Das Essen war miserabel.

Ich vermisste das deutsche Brot und begann mir zum ersten Mal richtig Gedanken zu meiner Ernährung zu machen. Aussagen wie „Du bist was Du isst“ geisterten durch meinen Kopf und ließen mich nicht mehr los.

Heute weiß ich, dass wir über Ernährung unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit enorm beeinflussen können. Für mich ist gesundes Essen somit auch ein großes Stück Lebensqualität.

Jeder Mensch is(s)t anders

Als ich drei Jahre später zurück nach Berlin ging, kämpfte ich mich durch Physik, Mathematik und ganz viel Chemie im Studiengang Ernährungswissenschaft und fand zunächst nicht die einfachen Ja- oder Nein-Antworten, nach denen ich suchte. Dafür lernte ich viel über die komplexen Wechselwirkungen zwischen Körper und Lebensmitteln.

Meine Rezepte sind nicht immer perfekt oder super trendy. Aber sie sind gesund, simpel und so gestaltet, dass sie Freiraum für Eure eigenen Ideen, Vorlieben und Verträglichkeiten geben.

Wir Menschen sind so unterschiedlich. Es kann keine festen Regeln für alle geben. Ich kann euch positive und negative Eigenschaften von Lebensmitteln vorstellen, aber Ihr müsst in Euch hineinhorchen und feststellen, was zu euch passt.

Nach welchem Gericht habt Ihr Bauchschmerzen, Blähungen, ein Unwohles Gefühl? Wann geht es Euch besonders gut? Am Ende ist das, was Bekömmlich ist, meistens auch das Leckerste 🙂

Ich freue mich, wenn Ihr meinen Blog mit euren Kommentaren und Anregungen begleitet und mitgestaltet. Viel Spaß dabei!