Archives

Datteln – Gut zu wissen

Datteln sind reich an Ballaststoffen, B-Vitamin, Calcium, Eisen, Kalium und Magnesium. Außerdem enthalten sie Tryptophan. Diese Aminosäure wird im Körper in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt. Datteln sollen somit auch bei Einschlafproblemen helfen.

Aufgepasst (!): Die Früchte werden teilweise unnötigerweise mit Glucosesirup überzogen. Deshalb immer die Zutatenliste nach “Zucker” oder “Glucose” checken. Außerdem enthalten manche Produkte vermeidbare Zusatzstoffe, wie Schwefeldioxid (geschwefelt) und Sorbinsäure (Konservierungsstoff). Leider werden Datteln auch oft stark mit Pestiziden behandelt, deshalb hier besser zu Bio-Ware greifen.

Ghee – Gut zu wissen

Ghee, bei uns auch Butterschmalz genannt, besteht aus reinem Butterfett. Milcheiweiß, Milchzucker und Wasser werden durch langsames Erhitzen und Abschöpfen entfernt. Dem goldgelben Fett werden in der ayurvedischen Medizin jede Menge Heilwirkungen, z. B. eine entzündungshemmende Wirkung, nachgesagt (mehr dazu auf dem Blog von Rolling Tiger). Ich verwende es gerne zum Braten, weil es sehr hoch erhitzt werden kann, ohne wie Butter anzubrennen und ohne – wie hochwertige Pflanzenöle – ungesunde Transfette zu bilden. Außerdem mag ich den karamellig-buttrigen Geschmack.

Kakao – Gut zu wissen

Kakao ist reich an Ballaststoffen, Magnesium und Kalium. Er enthält Flavonole (sekundäre Pflanzenstoffe) die den Blutdruck senken und sich somit positiv auf Herz und Kreislauf auswirken können. Kakao wird außerdem eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt, weil er die Glückshormone Serotonin und Dopamin enthält. Durch seinen Gehalt an Theobromin, Theophyllin und (sehr wenig) Koffein, wirkt Kakao leicht anregend.

Nüsse

Nüsse enthalten „gesunde“ Fette. Sie sind reich an einfach bzw. mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die eine positive Wirkung auf unseren Cholesterinspiegel  haben. Außerdem  enthalten sie bestimmte sekundäre Pflanzenstoffen (Phytosterole), Ballaststoffen, spezielle Aminosäuren (L-Arginin), Vitamine (Vitamin E, Folat) und Mineralien (z.B. Magnesium und Kalium). Mandeln und Paranüsse sind außerdem reich an Calcium und letztere enthalten auch beachtliche Mengen an Eisen. In Studien (Nurses‘ Health Study, Adventist Health Study, Iowa Women’s Health Study,…) wurde gezeigt, dass ein häufiger Nussverzehr das Risiko für Herzerkrankungen senkt. Ihr solltet aber im Hinterkopf haben, dass Nüsse durch ihren hohen Fettgehalt sehr energiereich sind. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine Portion (25 g), also ca. eine Handvoll Nüsse pro Tag. Am besten zwischen den Sorten wechseln.

Walnüsse – Gut zu wissen

Walnüsse enthalten reichlich “gute”, lebensnotwendige Fettsäuren die sich positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken. Auch der Krebsentstehung wirken die Nüsse durch den Gehalt an Ellag- und Folsäure entgegen. Darüber hinaus enthalten sie Vitamin B und E, Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium sowie wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe.