Selbstgemachtes Eis mit Mandelmus und Honig

Selbstgemachtes Mandel-Honigeis

Endlich, endlich sind sie da, diese frühlingshaften Vorboten des Sommers! Ich liebe das frische Grün der jungen Blätter, das fröhliche Zwitschern der Vögel und diese hellen Tage voller Licht. Wenn ich dann so in der Sonne sitze, die Haut anfängt zu prickeln und sich Wogen von Glücksgefühlen und Wärme ausbreiten, bekomme ich sofort Lust auf Eis. Meinem Vierjährigen geht es genauso. Und wem eigentlich nicht, nach dieser langen Winterpause?

Rückblickend muss ich zugeben, dass es letzten Sommer fast an jedem warmen Tag Eis gab. Unsere Kita ist umzingelt von Eisläden und es fällt mir verdammt schwer, meinem Sohn Eis zu verweigern, wenn dort seine Freunde sitzen und  vergnügt schlecken. Fast täglich Eis zusätzlich zum Kita-Nachtisch finde ich aber doof, weil so der besondere Genuss für Süßes verloren geht und weil der Kram aus Eisdielen und Zeitungsläden meist extrem süß ist. Beim Blick auf die Zutatenliste von Fertigeis wird mir schwindelig. Und dass selbst  “hausgemachtes” Eis aus Eisdielen meist nur aus Fertigpulver und Wasser besteht, ist leider auch kein Geheimnis mehr. Die Lösung: Nicht jedem Quengeln/Ausraster nach Eis nachgeben (leichter gesagt als getan!) und für das Wochenende Eis aus gesunden Zutaten selbst machen. So kann ich Zucker nach eigenem Belieben hinzufügen und falls der kleine Baby-Bruder irgendwann unbedingt auch will, sogar komplett weglassen. Der Haken: Ihr braucht eine Eismaschine. Ich habe mich lange gegen ein neues Gerät in unserer Küche gesträubt, mir dann für ca. 50 Euro eine gekauft und es nach der Verkostung der ersten Eiscreme keine Sekunde bereut. Aber damit sich die Anschaffung lohnt, solltet ihr schon richtige Eisfans sein (zu Not geht es etwas umständlich und weniger cremig auch ohne. Mehr dazu hier).

Gesundes Honig-Nuss-Eis

Inspiration zu dem Rezept liefert das Honig- Mandeleis von Veronikas Blog carrotsforclaire.com. Weil ich es extra sahnig mag, habe ich die Mandelmilch durch Sahne und Kuhmilch ersetzt. Kuhmilch ziehe ich Mandelmilch vor, weil sie von Natur aus reich an wertvollem Calcium ist und wir sie hier alle gut vertragen (mehr zu den Vorteilen von Kuhmilch in meinem Milchartikel). Statt gemahlener Mandeln, Mohn oder Schokostücke gebe ich am liebsten eine handvoll gehackter Walnüsse oder das Knusper-Nuss-Topping dazu. Aber die anderen drei Varianten, sind auch sehr lecker.

Selbstgemachtes Honig-Nusseis
Portionen: 10 Kugeln
Das braucht ihr:
  • 2 mittelgroße reife Bananen
  • 3-4 EL Nussmus
  • 1 TL Bourbon Vanille
  • 2-3 EL Honig
  • 2 große Prisen Meersalz
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Sahne
  • Optional eine Handvoll Gehackte Walnüsse
Und so wird’s gemacht:
  1. Bis auf die Nüsse alles in einem Mixer oder mit einem Pürierstab zu einer flüssig-cremigen Masse vermengen und ab in die Eismaschine. Sobald das Eis fester wird, ggf. nochmal mit Honig nachsüßen und Nüsse dazu.

 

Direkt aus der Eismaschine schmeckt das Eis am besten, richtig schön nussig und sahnig. Die Banane sorgt für eine gute Konsistenz,  kommt geschmacklich aber kaum zur Geltung. Es ist also kein Bananeneis, sondern vielmehr ein Nusseis. Wenn ich etwas kritisieren müsste, wären es die kaum spürbaren Eiskristalle, weil sie das sensorische Erlebnis leicht trüben. Diese Einbuße nehme ich aber hinsichtlich der guten Zutaten und des fantastischen Geschmacks gern hin. Im Tiefkühler wird das Eis richtig hart und bildet vermehrt Eiskristalle. Damit es dann wieder seinen vollen Geschmack entfaltet und wunderbar cremig wird, unbedingt je nach Außentemperatur ca. 20 Minuten antauen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.